Opa is in da Haus / Marinierte Ships / IVY Claps / Walk on the wilde side / Doppelt Nichts Oder / Independent Music Awards / Barbie Cute 2nd / Del Piero vs. Melbourne + Cross The King

Au Backe, ich sage nichts mehr zu meinen verspäten Updates . Ihr wisst bescheid!!
Ich glaube, ich schaffe es einfach nicht mehr, in time zu schreiben. Vielleicht sollte ich einfach aufhören, hier so viele Dinge zu machen. Das wäre einfacher, denn dann könnte ich euch weiße Seiten zum durchlesen schicken…. 😉

OPA is in da HAUS

Am Montag, dem 28.10., war es endlich soweit. Ich habe mir das OPERA HOUSE von innen angeschaut. Ihr denkt jetzt bestimmt, ich bin da ein paar Minuten durchgelaufen und habe ein paar aufregende Bilder geknipst, stimmst? Genau das habe ich auch gemacht. Das Aufregende dabei war, dass es innerhalb der Philharmony nicht erlaubt ist, zu fotografieren. Wenn du auch nur andeutungsweise einen Fotoapparat (oder neudeutsch: Smartphone) rausholst, stürzen sich sämtliche Mitarbeiter auf dich! Ich habe trotzdem heimlich fotografiert und konnte einige Bilder einfangen.

Opera House @ Circular Quai

Opera House @ Circular Quai

Speaking of „einfangen“: mich hat die Oper sehr berührt. Klingt jetzt irgendwie überspitzt – aus meinem elektronisch verwöhnten Mund, aber es war wirklich supersensationell. Wir (Marcel+Andrea und ihre Arbeitskollegin Silja) haben uns eine lateinamerikanische Komposition angesehen, die es echt in sich hatte. Insbesondere ein Part, welcher nur aus Strings bestand, war für mich der Hammer. Ich hatte fast Gänsehaut. Aber ich bin ja ein Mann und konnte das unterdrücken (in dem ich mir eine Jacke angezogen habe). 🙂 Insgesamt ging die sehr moderne Oper, welche auch einen „Technopart“ in klassisch komponierter Form enthielt, etwa 1,25 Stunden und hat richtig Spaß gemacht.

Danach ging es noch kurz auf einen Absacker in die OPERA BAR, direkt am Hafen des Circular Quai’s, wo wir wieder mal ein Pure(s) Blonde(s) Bier genossen haben.


MARINIERTE SHIPS

Mittwoch gab es dann eine Exkursion ins MARINE MUSEUM. Das war tatsächlich gar nicht mal so uninteressant, da wir auf ein echtes Kriegsschiff kraxeln dürften. Ein sehr netter, sehr älterer Herr (vermutlich früher selbst bei der Royal Australien Navy tätig) hat die Führung übernommen und uns in alle verwinkelten Ecken des Warships gebracht. Viele Details – auch strategischer Art hat, haben wir erfahren. Muss ne krasse Zeit gewesen sein damals. Unser Schiff hatte wenigstens schon ein Dach für die Crew, das war wohl am Anfang nicht so. Und die Kanonen, Waffen und benötigte Munition zu sehen, war auch etwas beängstigend. Kombüse und die Schlafplätze dagegen waren interessant. Die Betten hatten damals schon echt „relativ“ bequeme Matratzen. Hab mich heimlich mal auf so ein Bett gelegt. Konnte aber irgendwie nicht gut schlafen 🙂 Deshalb bin ich dann wieder aufgestanden und hab mir noch ein U-Boot angeschaut. Allerdings war ich etwas zu spät dran, und daher war die Besichtigung schon geschlossen. Ansonsten hätte ich euch den Grönemeyer in „Das Boot“ gemacht. 😉

Das Boot @ Marine Museum

Das Boot @ Marine Museum


IVY 
CLAPS 

Donnerstag, 31.10. war die Farewell Party von Jed. Der lustige Franzose musste die Gang verlassen. Mittlerweile ist er wieder seit 2 Wochen in Frankreich und ich komme erst jetzt dazu, darüber zu schreiben.

Da er unbedingt in den sehr berühmten, aber studentenübersäten, IVY CLUB wollte, sind wir natürlich alle mitgegangen. Wir waren ein großer Haufen von bestimmt 12 Leuten (Anna und andere mir unbekannte Menschen) und haben uns die Hütte mal angeguckt. Grundlegend ist hier eins in Sydney sehr verpflichtend: Du musst immer schick gekleidet sein, wenn du abends ausgehst. Dabei macht es nichts, ob du in einen Eliteclub oder Technoschuppen willst. Die Kleidung ist hier eher auf Snob getrimmt. Immer wieder eine kleine Herausforderung für mich, da ich es echt nicht mag, in einen normalen Club in Schickimickiklamotten zu gehen. Aber sei es drum. Das sind hier nun mal die Regeln.

Anna, Jed & ich @ Ivy Club

Anna, Jed & ich @ Ivy Club

Wir waren also etwas schicker gekleidet und haben den, über mehrere Stockwerke verteilten, Club besucht. Der Eintritt ist nur donnerstags kostenfrei (sonst etwa 30 EUR) und deshalb voll von Menschen, die wiederum selbst voll voll sind 🙂 Ich habe mir alle Levels angeguckt und bin dann in der vierten Etage hängengeblieben. Dort befindet sich inmitten des Open Air Clubs ein großer Swimmingpool, in den dann die versnobt aussehenden und betrunkenen Menschen tatsächlich mit Klamotten reinspringen. Das war echt abgefahren. Die Musik hingegen war alles andere als abgefahren, aber das liegt dann auch schon wieder an mir. Ich tanze nunmal lieber zu anderer Musik , als Pop-Dance und 80er/90er Klassiker. Gegen 23.00h gab es dann auch endlich die obligatorische Prügelei zwischen zwei oder drei Australiern (vielleicht war da auch die ein oder andere touristische Faust dabei 🙂 ). Schon nach 10 Sekunden wimmelte es nur noch so von Securitys. Schlägereien sind hier in Australien ganz normal, da sich die Australier sehr gerne verhauen. Das ist nicht besonders schön, kann man aber umgehen, wenn man es weiss. Die paar Verrückten wurden des Clubs verwiesen und ab dann ging es noch lustig weiter, bis wir gegen Mitternacht den Laden verlassen haben. Am nächsten Tag war ja wieder Uni…jedenfalls für die Meisten 🙂

Swimming in da Pool @ Ivy Club

Swimming in da Pool @ Ivy Club


WALK ON THE WILD SIDE

Am Samstag, dem 02.11. haben Anna, eine neue Studentin namens Mara und ich einen kleinen Spaziergang von vier Stunden entlang der nördlichen Strände von Sydney gemacht. Dort gibt es einen der berühmtesten Wege Sydneys, welcher im belebten Zentrum Manly’s startet und entlang der Küste & den Klippen bis nach Split geht. Die Tour war wirklich total toll. Wir sind kleine Hügel hinaufgeklettert, haben tolle Meeresaussichten von ganz weit oben genossen, sind durch Wälder gestreift, haben aussergewöhnliche Tiere gesehen und sind heil auf der Brücke in Split angekommen. Wirklich ein sehr sehr schön alles, aber auch ein klein wenig anstrengend. Dennoch ist es wirklich irre, die Natur einmal auf diese Weise zu erkunden. Wie bitte? Ob ich jetzt immer mal gern Klettern möchte? Auf Berge kraxeln? All diese anstrengenden Dinge? Ich weiß es nicht, aber vielleicht sollte ich es ja mal probieren und irgendwann in die Berge gehen. Denn das hier hat mir echt gefallen.

Manly Split Walk

Manly Split Walk

Einen kleinen Wermutstropfen gab es an diesem Tag aber dennoch: Die Tour war die letzte Unternehmung mit meiner lieben neu hinzugewonnene Freundin Anna. Ihre Zeit war leider schon so gut wie um. Am frühen Abend hat ihr Freund sie in Sydney „abgeholt“, um noch eine zweiwöchige Reise innerhalb Australiens zu machen. Zum Abschied kamen sie zwei Wochen später nochmals nach Sydney, um dort ein letztes Mal in einer netten Strandbar am Bondi Beach eine Kleinigkeit zu trinken und zusammen mit ihrer Gastfamilie in einem italienischem Restaurant mit ca. 3 Flaschen des besten roten Weines zu dinieren 🙂


DOPPELT NICHTS ODER

Am Dienstag, dem 05.11. wurde hier in Sydney der große Melbourne Cup 2013 gefeiert. Den Cup gibt es jedes Jahr am ersten Dienstag im November (im australischen Frühling), er ist das höchstdotierte Pferderennen in Australien u Ozeanien und gehört zu den lukrativsten der Welt. Die Leute hier drehen an dem Tag komplett durch (in Melbourne ist sogar komplett arbeitsfrei). In Sydney lassen alle ihren Stift um 14.00 Uhr fallen und gehen in Pubs und betrinken sich gepflegt. Gepflegt auch deshalb, weil die Männer komplett im Anzug und die Frauen im Kostümchen mit Blumen im Haar in den Bars einkehren. Unsere Uni hat zu diesem Zwecke ebenfalls gegen 14:30h Schluss gemacht und ist geschlossen zur SHELLBOURNE HOTEL BAR, ganz in der Nähe der Uni, geschlendert. Dort wurde auf Großbildleinwänden das ca. 6 Minuten andauernde Rennen übertragen. Man setzt Wetten auf die Pferde und alle drehen total durch. Unfassbare Stimmung und echt sehr sehr spannend alles. Ich stehe ja eigentlich nicht so auf diese Art von Sport (mir tun da die Pferde echt leid), aber man kann sich dem echt nicht entziehen. Ich habe dann einfach auch mal ein bisschen gewettet – ganze 3 Dollar 😉 . Die 18 sollte meine Glückszahl sein. Sie wurde es leider nicht…zumindest noch nicht an diesem Tag!!

Alles auf die 18 @ Shelbourne Hotel

Alles auf die 18!! @ Shelbourne Hotel

Nach dem Rennen ist dann eigentlich alles vorbei…aber eben nur eigentlich. Die Leute fangen dann an, sich ordentlich zu betrinken und zu tanzen und einfach Spaß zu haben. Es war echt eine lustige Erfahrung, mit all den Verrückten Uni-Leuten unterwegs zu sein. Da haben sich dann auch wieder neue Bekanntschaften ergeben. Neu dazu kamen Renato aus Brasilien, Ryan aus der Deutschen Schweiz, Emmanuel aus der Französischen Schweiz, Paulo aus Brasilien und Clement sowie Moises aus Frankreich. Ein echt lustiger Haufen, mit dem ich hier ne Menge mache.

Danach sind wir noch geschlossen mit Mara aus Deutschland, Miho aus Japan und ein paar anderen Leuten in die SIDE BAR gegangen und haben Live echt mega coole Singer-Songwriter Musik gehört. Gegen 01:00 Uhr morgens, ging’s dann heim und am nächsten Tag natürlich pünktlich in die Uni 🙂

Side Bar Club

Side Bar Club

Live Acoustic @ Side Bar

Live Acoustic @ Side Bar Club

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

INDEPENDENT MUSIC AWARDS

Eigentlich wollte ich jetzt mal langsam eine Ausgehpause machen. Beinahe jeden Tag was anderes, da bleibt ja gar keine Zeit, den Blog zu schreiben 🙂

…aber es kam mal wieder anders. Ich saß grad gemütlich mit Emmanuel und Simone (einer weiteren Studentin aus Deutschland) in DARLING HARBOUR, als mich am Donnerstag, dem 07.11. gegen 19:00 Uhr Les anrief (der Australier bei dem ich in der ersten Woche gewohnt habe). Ich musste sofort nach Hause, meinen Anzug anziehen, vernünftige Schuhe und dann ging es auch schon wieder los zur anderen Seite von DARLING HARBOUR (ich war da vorher noch nie), in das berühmte Casino THE STAR. Dort fanden die INDEPENDENT MUSIC AWARDS statt, zu denen mich Les eingeladen hatte: eine Veranstaltung bei der Australische Independent SängerInnen Preise für ihre Musik verliehen bekommen. Die Veranstaltung war alles in allem OK, der Blick vom Casino allerdings echt unbeschreiblich. Und auch die Aftershow Party war ganz cool. Es gab wie immer freie Drinks.

Independent Music Award @ The Star Casino

Independent Music Award @ The Star Casino

Es waren echt schräge Vögel unterwegs. Les kennt davon ne ganze Menge und so bin ich mit diversen Event-Bookern in Kontakt gekommen. Leider fehlt mir nach nunmehr 7 Wochen immer noch mein DJ-Set von meiner Berliner Agentur Ostfunk, so dass ich momentan noch etwas auf der Stelle trete, was das auflegen angeht. Ich muss da nochmals Druck machen! Die ganzen Australier waren an diesem Tag übrigens so gut wie gar nicht zu verstehen. Keine Ahnung was die manchmal sprechen, aber es ist definitiv kein Englisch!! 🙂

Gegen 00:30 Uhr haben wir dann das Casino verlassen, denn ich musste ja am nächsten Tag früh wieder…Na, wohin? Ja richtig. In die Uni 🙂


BARBIE CUTE 2nd

Am Freitag, dem 08.11. gab es dann mal wieder ein hervorragendes Barbecue mit all den o.g. Brasilianern, Franzosen, Deutschen, Schweizern etc am COOGEE BEACH. Wir hatten eigentlich vor nur ein bisschen zu grillen und eine Flasche Bier zu trinken. Komischerweise, hat irgendwie jeder eine Kiste Bier mitgebracht, so dass wir dann insgesamt zu 10-12 Leuten etwa 80 Flaschen Bier vernichten mussten. Wegen des Alkoholverbotes am Strand – insbesondere nach Sonnenuntergang – hatten wir nur ein Zeitfenster von 3 Stunden. Aber keine Sorge, ich kann euch beruhigen, wir haben es geschafft! 😉

Danach ging es noch mit Emmanuel, Renato und Paolo zu einer privaten rein Brasilianischen Geburtstagsparty in der nähe meiner Wohnung in BONDI BEACH. Insgesamt haben wir da noch richtig tollen Cachaca trinken gelernt. Man trinkt ihn in Brasilien seltener als Caipirinha, sondern pur als Shot. Um diese Uhrzeit (ca. =2:00h) war das dann auch kein Problem mehr 🙂 Gegen 04:00 Uhr habe ich mich dann für den Heimweg entschieden, obwohl ich Samstagmorgens gar keine Uni hatte…ulkig, manchmal:)


DEL PIERO VS. MELBOURNE + CROSS THE KING

Samstag, den 09.11. ging es dann mit Ryan, Emmanuel, Clement und einem weiteren Franzosen (der Name ist mir doch glatt entfallen) ins SYDNEY ALLIANZ STADION zum Fussball Match SYDNEY vs. MELBOURNE. Für Sydney spielt seit zwei Jahren der berühmte Alessandro Del Piero, der an diesem Tage auch noch Geburtstag hatte und mit 39 Jahren eigentlich lieber am Rand stehen sollte. Aber Sydney macht mit dem Mann und seiner Rückennummer 10 auf diversen Sportartikeln eine ganz schöne Menge Geld (ein T-Shirt kostet hier 160 – 180 Dollar). Wir waren dennoch wegen ihm und dem Stadion da. Natürlich war es auch spannend mal Sydney gegen Melbourne spielen zu sehen: der Drittletzte (SYD) gegen den Drittbesten (AUS). Das Spiel war OK, am Ende gewann Sydney mit nur noch 10 Spielern das Spiel 3:2. Das war natürlich ein tolles Ende.

Sydney vs. Melbourne @ Sydney Allianz Stadium

Sydney vs. Melbourne @ Sydney Allianz Stadium

Danach sind wir noch in großer Runde weitergezogen und haben uns nach KINGS CROSS begeben. Das muss man sich in etwa wie Friedrichshain oder Prenzlauer Berg vorstellen. Zum Ausgehen sehr geeignet, etwas runtergekommen, aber cool. Nur wohnen wollen würde ich da nicht. Muss ich ja auch nicht 🙂 Dort jedenfalls gibt es einen Club namens KINGS CROSS HOTEL mit etwa 5-7 Etagen/Floors. So genau habe ich nicht mehr mitgezählt. Auch da (wie schon im Ivy Club), war die Musik nur mäßig und gegen 03:00-04:00 Uhr ging einfach das Licht an, und alle Leute wurden rausgeschmissen. Clubs haben hier nicht lange geöffnet. Ich weiss nicht, ob ich das gut finden soll! Na gut, an dem Tag war das für mich ok. Hatte die ganze Woche ja schon ein bisschen was gemacht. Gegen 05:30 Uhr war ich dann auch endlich zu Hause und konnte mich am Sonntag mal so richtig ausschlafen. Mir und meinem Hangover ging es fantastisch 🙂

So ihr Lieben, ich habe für heute fertig! Fehlen nur noch 2,5 Wochen bis ihr es zu meiner Zeitrechnung geschafft habt.

Also bitte bleibt unbedingt neugierig. Es kommen noch viele spannende Dinge!

Euer Dennis

Advertisements

2 Gedanken zu “Opa is in da Haus / Marinierte Ships / IVY Claps / Walk on the wilde side / Doppelt Nichts Oder / Independent Music Awards / Barbie Cute 2nd / Del Piero vs. Melbourne + Cross The King

  1. That makes me always laughing to guess what you said…. But i alway agree with all that mister!!! Lol

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s